Augen lasern > Anbieter (Kliniken, Lasikzentren)

Augen lasern > Technik (Methoden, Verfahren)

Augen lasern > Risiken und Nebenwirkungen

Weitere Möglichkeiten der Sehfehlerkorrektur

Fehlsichtigkeiten und Augenerkrankungen



Home » Augen lasern > Anbieter (Kliniken, Lasikzentren)

OcuNet Gruppe: unabhängig vorgestellt

www.augenlasern-lasik.de am 8. April 2013

Die OcuNet Gruppe ist ein Zusammenschluss von chirurgisch und konservativ tätigen Augenmedizinern, die zum Ziel haben, Patienten regional übergreifend mit qualitativ hochwertigen Leistungen im breiten Spektrum der Augenheilkunde zu versorgen. Zu diesem Zweck wurde ein bundesweites Netzwerk entwickelt, das sich einer umfassenden Qualitätsagenda verpflichtet, welche bei Weitem über die gesetzlichen Vorgaben hinausgeht. Mit einer Anzahl von knapp 2.900 tätigen Ärzten, in mehr als 600 augenmedizinischen Einrichtungen und über vier Millionen behandelten Patienten, davon 197.000 mit chirurgischen Eingriffen (alle Angaben von 2010) hat die OcuNet Gruppe eine gesunde Basis für ihre weiteren Aktivitäten geschaffen.

Ocunet Website (Screenshot ocunet.de am 08.04.2013)

Ocunet Website (Screenshot ocunet.de am 08.04.2013)

„Qualität im Auge“ – ein Maßstab für zertifizierte Augenmedizin

Das Prinzip „Qualität im Auge“ ist die grundsätzliche Philosophie der OcuNet Gruppe, unter der man den Einsatz von medizinischer Kompetenz, menschlicher Empathie und wirtschaftlicher Kapazität zusammenfasst. Eine nach der DIN EN ISO 9001 zertifizierte OcuNet Praxis arbeitet im Rahmen eines Qualitätsmanagements zur Sicherung von Struktur-, Prozess- und Ergebnisqualität. Für die inhaltliche Füllung dieser Norm gibt es das OcuNet Qualitätsmanagement-Handbuch, in welchem Vorgaben für Diagnostik und Therapie in Form von Leitlinien zu finden sind. Nur durch eine einheitliche, klar definierte Vorgehensweise ist es möglich, augenmedizinische Leistungen über größerer Distanzen hinweg, mit zahlreichen beteiligten Personen fachgerecht zu vollbringen. Durch regelmäßig organisierte Tagungen der OcuNet Zentren und Praxen und die Herausgabe der, dreimal pro Jahr erscheinenden Fachschrift „OcuNet Forum“ erfolgt eine kontinuierliche Ausarbeitung einzelner Inhalte im Hinblick auf praktische Gegebenheiten und aktuelle medizinische Entwicklungen. Mit einem Hygiene- und Sicherheitsmanagement auf der Grundlage nationaler und internationaler Richtlinien und der Erhebung eigener wissenschaftlicher Studien trägt die OcuNet Gruppe zusätzlich zur Schaffung von Standards für die Qualität augenmedizinischer Leistungen bei.

Höchste Priorität: Patientenzufriedenheit

Die OcuNet Gruppe hat sich selbst dem höchsten Gebot der „Patientenzufriedenheit“ verpflichtet. Damit werden drei Kriterien beschrieben: eine bezahlbare augenmedizinische Versorgung, die für jedermann zugänglich ist, sowie hochqualifiziert und wissenschaftlich fundiert ist. Außerdem wird die Transparenz über Art, Ablauf und Qualität der medizinischen Leistungen für das Zusammenwirken von Patient und Gesundheitswesen für notwendig erachtet.

Das medizinische Versorgungsangebot sollte „Sektor übergreifend“ sein, wobei eine ambulante Behandlung in der Regel der erste Schritt ist und eine stationäre Therapie falls erforderlich, nachgelagert erfolgt (Grundsatz „ambulant vor stationär“). Eine Gesundheitsberichterstattung und die Jahresberichte der OcuNet Gruppe dienen der Durchschaubarkeit von Struktur-, Prozess- und Ergebnisqualität für Patienten, beteiligte Partner im Gesundheitswesen und die Öffentlichkeit.

Der Internet-Auftritt der OcuNet Gruppe (www.ocunet.de) und Patientenjournale übernehmen Informations- und Aufklärungsarbeit im Bereich der Augenheilkunde für Patienten, Angehörige und andere Interessenten. Mithilfe von modernsten Informationstechnologien, übergreifenden Softwarelösungen, internetgestützten Datenbanken und Intranet-Netzwerken kann die Erhebung, Weiterleitung und Verwaltung von relevanten Daten einfach gehandhabt werden. Wichtige Hilfsmittel sind elektronische Patientenakten und eine webbasierte Terminverwaltung.

Kooperation spezialisierter Augenmediziner der OcuNet Gruppe

Die OcuNet Gruppe besteht aus einzelnen augenmedizinischen Niederlassungen, den OcuNet Zentren und den OcuNet Praxen. In den OcuNet Zentren werden vorrangig ambulante und stationäre chirurgische Leistungen erbracht, die OcuNet Praxen werden von Augenärzten für die konservative Behandlung genutzt. Insgesamt gibt es 17 OcuNet Zentren an 129 Standorten (wie Hamburg, Berlin, München, Nordwest, Nordrhein, Niederbayern u.a.) und 464 OcuNet Augenarzt-Praxen in Deutschland (alle Angaben aus 2010).

Die OcuNet Gruppe setzt sich im Rahmen der optimierten Patientenversorgung für die Kooperation von spezialisierten Ärzten ein. Für die Netzhaut- und Glaskörperchirurgie wurde von führenden Wissenschaftlern ein Leitfaden zur therapieorientierten retinalen Diagnostik verfasst, der jährlich aktualisiert wird.

Die Einrichtungen OcuNet Gruppe profitieren davon insbesondere für die Zusammenarbeit chirurgischer Zentren und konservativer Praxen, da sich aus dem Leitfaden klare Grundsätze zur Vorgehensweise auf beiden Seiten ergeben. Ebenso hilfreich ist die Kooperation im Rahmen der Kataraktchirurgie, da die nach DIN EN ISO zertifizierten OcuNet Praxen in einem standardisierten Datenaustausch mit den chirurgischen Zentren stehen. Dadurch wird ein permanenter, qualifizierter Abgleich der relevanten Informationen zwischen den Beteiligten möglich, was dem Patienten einen nahtlosen Übergang bei der Behandlung gewährleistet.

Als einen weiteren Schritt zur Kooperation von Fachärzten kann man den Beitritt der OcuNet Gruppe zum AMD-Netz NRW in 2010 sehen, der einer verbesserten Versorgung von Patienten mit einer altersabhängigen Makuladegeneration (AMD) dient.

Ein gemeinnütziges Projekt der OcuNet Gruppe ist eine Augenklinik in Chiro, Äthiopien, Afrika, die einer Grundversorgung mit augenärztlichen Leistungen in einer der ärmsten Regionen der Welt dient.

Ocunet Zentren: Unter http://ocunet.de/ocunet/ocunet-zentren.html findet sich eine Übersicht über alle Praxen, Zentren und Kliniken des Verbunds (Screenshot 08.04.2013)

Ocunet Zentren: Unter http://ocunet.de/ocunet/ocunet-zentren.html findet sich eine Übersicht über alle Praxen, Zentren und Kliniken des Verbunds (Screenshot 08.04.2013)

Diagnostisches Leistungsspektrum der OcuNet Gruppe

Durch die „Sektor übergreifende“ Kooperation innerhalb der OcuNet Gruppe kann Patienten ein umfassendes medizinisches Leistungsspektrum angeboten werden. Für die Diagnostik stehen zahlreiche grundlegende Möglichkeiten der Untersuchung zur Verfügung. Die ophthalmologische Basisdiagnostik umfasst die Untersuchung mit der Spaltlampe, die Ophthalmoskopie und die Bestimmung von Refraktion und Visus. Für die Diagnostik zum Glaukom besteht die Möglichkeit der Pupillen-Topografie, einer Schichtmessung der Nervenfasern, einer dynamischen Tonometrie und der Untersuchung des Gesichtsfeldes.

Zur Netzhautdiagnostik stehen Angiografie, Kohärenztomografie, spezielle Untersuchungen des Fundus, die Topografie der Netzhaut, Gefäßanalyse und weitere Untersuchungen zur Verfügung, außerdem gibt es eine gesonderte Makulasprechstunde. Die Diagnostik des Vorderabschnittes beinhaltet Pachymetrien, Hornhauttopografie, Pentacam, Wellenfrontanalyse, Endothelbiomikroskopie und weitere Methoden. Im Rahmen der Diagnostik steht eine Sehschule zur Verfügung, außerdem können Gutachten erstellt werden. Spezialuntersuchungen zu Farbsinn, Kontrastsehen sowie Dämmerungs- und Nachtsehen sowie Fotodokumentation gehören ebenfalls zum diagnostischen Katalog der OcuNet Gruppe.

Therapeutisches Leistungsspektrum der OcuNet Gruppe

Therapeutische Maßnahmen zur Behandlung verschiedener Augenerkrankungen werden ebenfalls in den OcuNet Einrichtungen durchgeführt. Für die konservative Therapie wird die Verabreichung von Medikamenten bei ophthalmologischen Erkrankungen vorgenommen, es gibt eine Sehschule, die Möglichkeit zur Verordnung von Sehhilfen und vergrößernden Sehhilfen sowie die Behandlung der Tränenwege beim trockenen Auge. Die OcuNet Einrichtungen ermöglichen ebenfalls Therapien durch angewandte Laserchirurgie und extraokulare Chirurgie.

Durch intraokulare Chirurgie können Erkrankungen des Auges wie Grüner Star (Glaukom) und Grauer Star (Katarakt) behandelt werden, außerdem sind Transplantationen und Operationen der Hornhaut möglich. Die Chirurgie von Netzhaut und Glaskörper und der Makula sowie die operative Medikamenteneingabe in den Glaskörper bei Makuladegeneration wird im Rahmen der intraokularen Chirurgie vollzogen.

Die refraktive Chirurgie nimmt lasergestützte Eingriffe zur Korrektur von Fehlsichtigkeiten vor, die innerhalb der OcuNet Gruppe eingesetzten Methoden sind LASIK (Laser-in-situ-Keratomileusis) und PRK (Photorefraktive Keratektomie). Außerdem erfolgt die Implantation von intraokularen Linsen, im Linsentausch (bei Grauem Star) oder als phake (zusätzliche) Linsen.

Alle Informationen über die OcuNet Gruppe und nützliches Material für Patienten gibt es unter:
www.ocunet.de

____________________________________
Stand der Informationen: April 2013



Schlagwörter zu diesem Artikel: